21. SVSE-Volleyball Schweizermeisterschaften – 29./30. April 2017 in Brig

Nachdem wir im Vorjahr bereits auf die Südseite gereist sind, reisten wir auch dieses Jahr wieder gegen Süden. Dieses Mal jedoch durch den „anderen“ langen Tunnel, den Lötschberg Basistunnel, ins Wallis nach Brig.

Der ESV Olten reiste im Jahr 2017 mit drei Mannschaften und insgesamt 21 Spielerinnen und Spieler sowie 3 grossen und kleinen Fans an. Wir trafen uns am Samstagmorgen um halb acht Uhr am Bahnhof in Olten und fuhren mit dem Zug ins Wallis. Einige stiegen erst in Bern zu und einige waren bereits am Freitag ins Wallis gereist.

Nach der Ankunft marschierten wir durch das Briger Städtchen zur Turnhalle BFO, begrüssten die vielen bekannten Gesichter und begaben uns zuerst zum Fototermin. Diesen genossen wir bei strahlendem Sonnenschein vor der schönen Walliser Bergkulisse. Die frisch verschneiten Berge animierten einige allerdings fast mehr zum Skifahren als zum Volleyball spielen… 😉

Für Olten 1 spielten
(hinten, v.l.):
Stefan Kyburz, Benjamin Guazzini, Sabrina Aregger, Patrick Schaub
(vorne, v.l.):
Dünya Kiliç, Urs Rack, Jolanda Egger, Daniel Bossart

Zuerst gewöhnten wir uns an die tolle Dreifach-Halle bevor wir uns das erste Mal aufwärmten. Das erste Spiel traten wir um 10h30 gegen Luzern (den Aufsteiger des letzten Jahres) an und gewannen beide Sätze problemlos.

Im zweiten Spiel um 11h30 hiess unser Gegner Bern 1. Die Berner hatten sich gegenüber letztem Jahr verstärkt (ex. Oltner Spieler – aber da gehen wir nicht näher darauf ein;-). Aber auch in diesem Jahr waren wir für die Berner zu stark und konnten ähnlich hoch wie gegen Luzern gewinnen.

Nach der Mittagspause um 13h30 hiess dann unser Gegner BLS 1. Wir wussten, dass BLS 1 scharf auf den Titel ist und sich entsprechend verstärkt hatte (unser Ziel war übrigens die Titelverteidigung). Hoch fokussiert stiegen wir also in dieses „vorgezogene Finalspiel“ und erwischten nicht den besten Start. Danach entwickelte sich ein hochklassiges Spiel. Der 1. Satz ging aber leider 25:23 an die BLS. Auch der zweite Satz war ein gelungener Schlagabtausch und spannend bis zum Ende. Wenn wir den letzten Punkt gewonnen hätten, hätten wir unentschieden gespielt… So mussten wir die knappe Niederlage 18:17 verdauen, was uns gut gelang, denn schliesslich steht der Spass im Vordergrund und den hatten wir.

Danach traten wir um 15h00 gegen die Läckerli Blockers aus Basel und um 16h30 zum „Derby“ gegen Olten 2 an. Beide Spiele konnten wir gewinnen.

Am Sonntag standen alle wieder pünktlich kurz vor 09h00 auf dem Platz (nicht mehr alle gleich frisch;-) um gegen EWF go go go zu spielen. Der 1. Satz konnte wir gewinnen (23:25), den 2. Satz spielten wir unentschieden. Um 10h30 war Yverdon angesagt – wir gewannen klar. Dann spielten wir um 12h30 gegen die Tessiner (Rabadan 2) und konnten ebenfalls klar gewinnen. Das letzte Spiel um 15h00 spielten wir gegen die Lokalmatadoren (Simplon). Den 1. Satz verloren wir knapp 23:25 und den 2. Satz konnten wir 18:14 gewinnen.

Da es in diesem Jahr aufgrund des Spielmodus kein Finalspiel gab, konnten wir, um 16h30, bereits geduscht der Siegerehrung beiwohnen. Der zweite Platz an dieser Meisterschaft gibt uns natürlich Ansporn für das nächste Jahr, den Titel wieder zurück zu erobern und die BLS auf die Ränge zu verweisen;-)

Bericht von Patrick Schaub

 

Für Olten 2 spielten (von links):
Peter Meier, Anna Cermak, Mike Käppeli, Simone Häfliger, Thomas Schneeberger, René Blum, Russell Browne

Mit einem passablen Startspiel am Samstag gegen die Basler konnte ESV Olten 2 in die diesjährige Schweizermeisterschaft starten. Für einen Sieg reichte es leider trotzdem nicht.

Im zweiten Spiel konnte dann unverhofft gegen die Herisauer bereits der erste Punkt gesammelt werden und das Ziel Ligaerhalt nahm langsam Formen an. Das wohl schlechteste Spiel zogen wir nach dem Mittagessen gegen die Vertreter aus dem Tessin ein und verloren klar. Zum Abschluss vom Samstag kam es noch zum Treffen mit ESV Olten 1, wo trotz guter Leistung kein weiterer Punktgewinn verbucht werden konnte.?
Der Start in den Sonntag startete ähnlich wie der Samstag. Ein gutes erstes Spiel, aber ohne Punktgewinn gegen Yverdon. Kurz vor Mittag ging es dann effektiv um den Ligaerhalt mit dem Spiel gegen Luzern. Dank einer soliden Leistung konnten beide Sätze gewonnen werden. Mit einer beruhigenden Distanz zum Schlusslicht drehten wir gegen Simplon noch ein wenig auf und konnten erneut einen Satz gewinnen. Das zweitletzte Spiel gegen den späteren Schweizermeister BLS, war zwar interessant, jedoch hatten wir zu keiner Zeit reelle Chancen. Im letzten Spiel ging es gegen Bern um den 8. Platz. Das Spiel war sicherlich eines der besten des gesamten Turniers und mit dem Gewinn von beiden Sätzen konnte der 8. Schlussrang errungen werden.

Bericht von Peter Meier

 

Für Olten 3 spielten (von links):
Stephan Pastoinegg, André Aepli, Robert Jansen, Holger Schmid, David Geering
Liegend: Jsabel Jeisy

Voll Tatendrang starteten wir um 11:00 Uhr in die Meisterschaften. Der erste Match spielten wir gegen die Mannschaft Rabadan 1 aus dem Tessin. Unser Tatendrang war im ersten Satz noch sehr bescheiden. Wir waren nicht bereit und benötigten den ersten Satz, welchen wir klar verloren, um in den Turniermodus zu schalten. Im zweiten Satz waren wir dafür hellwach. Mit guten Spielzügen, einer guten Anschlagserie von Pasti und einer konzentrierten Leistung entschieden wir den zweiten Satz für uns.

Im zweiten Match stand uns Pepsi Max gegenüber. Diesen Match entschieden wir klar zu unseren Gunsten, da wir von Beginn weg konzentriert und gut spielten. In unserem dritten Spiel stand uns mit Bärner Mafia die stärkste Mannschaft, und der spätere Aufsteiger, der Gruppe B gegenüber. Der erste Satz war sehr ausgeglichen. Kurz vor Satzende lagen wir mit drei Punkten voraus. Dann liessen wir etwas nach und mussten den Satz mit 24:26 noch abgeben. Im zweiten Satz verloren wir schnell einige Punkte. Beherzt kämpften wir uns noch einmal ran, doch die Zeit lief ab und wir konnten auch diesen Satz nicht mehr gewinnen. Schade, aus diesem Match hätte mehr rausschauen sollen als null Punkte. Klar, waren wir enttäuscht.

Nach der Mittagspause spielten wir dann gegen die dritte Mannschaft BLS. Dank der Pause hatten wir wieder Mut gefasst und spielten konzentriert und mutig. Daraus resultiere ein klarer Satzgewinn. Aber was war dann plötzlich los im zweiten Satz? Wir standen schlecht, waren desorientiert und mutlos. Immerhin kämpften wir uns noch einmal auf einen Punkt heran, doch auch dieses Mal lief uns die Zeit davon. Um 17:00 Uhr mussten wir dann noch ein letztes Mal aufs Feld an diesem Samstag. Waren wir mental und physisch noch fit genug? Die Antwort ist kurz: Nein. Die Luft war draussen und es war ein Spiel zum Abhacken. Der zweite Satz lief etwas besser. Beim anschliessenden Apéro konnte dieser Satz weggespült werden. Gut so. Das Fazit nach dem ersten Spieltag: Wir können noch besser spielen, schade dass wir die eine oder andere Chance zum Satzgewinn nicht nutzten. Zudem müssen wir schneller spielen, damit uns die Zeit nicht davon läuft.

Gut erholt nach einer angenehmen Nachtruhe im Haus Schönstatt starteten wir um halb elf Uhr in den zweiten Turniertag. In unserem sechsten Spiel waren wir im ersten Satz bereit und gewannen mit 8 Punkten Vorsprung. Doch im zweiten Satz waren wir lange Zeit in Rückstand und konnten gegen Schluss noch aufdrehen, immerhin noch ein Unentschieden. Nach einer kurzen Pause standen wir schon für das siebte Spiel auf dem Feld. Auch hier wieder ein ähnlicher Verlauf wie im sechsten Spiel. Im 1. Satz hatten wir sehr gute Spielzüge und eine sehr gute Kommunikation. Wir konnten den Satz ohne Probleme gewinnen. Der zweite Satz verlief dann zu Beginn wieder etwas zäh. Wir besinnten uns auf unsere Stärken gemäss dem ersten Satz, drehten auf und konnten schlussendlich den Satz für uns entscheiden.

Nach einer längeren Pause stand uns ein eher einfacher Gegner gegenüber. In solchen Spielen ist es dann umso wichtiger, dass die Konzentration hoch gehalten wird und wir uns auf unsere Stärken fokussieren. Den ersten Satz entschieden wir klar für uns. Im zweiten Satz waren wir zeitweise etwas überrascht, wie schnell und unorganisiert die Bälle zurückgekommen sind. Wir stellten uns auf diese Situation gut ein und gewannen auch den 2. Satz klar. Jetzt lag noch das neunte und letzte Spiel vor ums. Um 16.00 Uhr hiess der Gegner Pepsi. Wie fit waren wir noch? Wie fit war der Gegner? Wir zeigten noch einmal eine konzentriert Leistung. Unsere Spielzüge waren sehr gut und wir spielten konsequent über drei. So war es dann auch klar, dass wir beide mit neun bzw. zehn Punkten Vorsprung gewannen. Ein würdiger Abschluss für ein tolles Wochenende.

In der Schlussrangliste resultierte der 4. Rang in der Gruppe B. Dies dank den vielen Punkten, welche wir am Sonntag noch einheimsten. Schade, haben wir am ersten Tag den einen oder anderen Satz knapp verloren. Ohne diese Verlustpunkte wäre wohl ein Podestplatz drin gelegen. Vielen Dank für den Einsatz, es hat Spass gemacht.

Bericht von David Geering

 

Gruppenfoto

Die Sektion SVSE Simplon wählte für die diesjährige Durchführung die BFO Sporthalle Alder in Brig-Glis aus. Eine tolle Sporthalle mit viel Licht. Das Raclette, welches zum Abendessen angeboten wurde, musst zwar ein wenig erdauert werden. Doch die Wartezeit wurde mit interessanten und lustigen Gesprächen bei einem Gläschen Wein verbracht. Die Abendunterhaltung mit „Äs & Ich & z“Andra“, „move challenge“ und DJ Rico verkürzte die Schlafzeit bei einigen Spielerinnen und Spieler um ein paar Stunden.

Vielen Dank dem SVSE Simplon für die die gelungene Organisation und die Bemühungen rund um den Volleyball Sport. Das feine Walliser-Plättli welches wir gewannen, nutzten wir zusammen mit dem feinem Walliser Wein und edlem Gebäck perfekt für die Rückfahrt im Zug.

Rangliste auf der SVSE-Homepage:
http://svse.ch/images/vb/national/2017/Spielplan_2017.pdf

Zahlreiche weitere Bilder findet ihr unter:
https://goo.gl/photos/XPuGKWhja6EbhFCv5

sowie:
https://goo.gl/photos/aASH1xRCB57sh7Rk6

Videos:
– das Magisto Filmli: http://magis.to/12ysbMam
– diverse: https://www.youtube.com/playlist?list=PL8petuEn7BarPt1Vu8Xlbjme5LOi8hGln

 

Schreiben Sie einen Kommentar